C!TY Bruck macht Pause?


Für die zweite Klausur am 21. April 2012 hatte Alexander Petznek drei Szenarien für die Fortführung der GmbH ausgearbeitet. Bereits in der Klausur zeichnete sich ab, was der Gemeinderratsbeschluss vom  26.4.2012  bestätigte: die C!TY Bruck GmbH wird  seitens der Gemeinde fürs erste stillgelegt. Die Stadt Bruck versucht nun, mit Hilfe des Vereins Dorf- bzw. Stadterneuerung dort anzuknüpfen, wo man 1996 aufgehört hat, die Verantwortung dafür übernimmt ab jetzt Bürgermeister Hemmer persönlich.
Natürlich haben die andern Mitglider des Beirats, also Ecoplus  und die Werbegemeinschaft,  auch noch ein Wörtchen mitzureden.

Stadtrat Petznek, der die Aufgabe hatte, im Lauf des Monats April die Möglichkeiten für die Fortführung der C!TY Bruck auszuloten,  forderte in der Sitzung ebenfalls die Einleitung eines umfassenden Stadterneuerungsprozesses.
Hier ist sein Statement im Wortlaut: Stellungnahme A.Petznek vom 26.4.2012

Auch das Protokoll der  Klausur vom 21. 4. sowie die diesbezüglichen Beschlüsse des Gemeinderats sind hier nachzulesen.

Bürgermeister Hemmer versichert, dass die Stadträte die im Lauf des Prozesses erarbeiteten Projekte nach Maßgabe der Mittel in ihr Programm aufnehmen werden …
Schön wäre, wenn jetzt auch noch das Leitbild aus dem Jahr 1996 digital zur Verfügung stehen würde, damit sich alle, die möchten, an der Stadterneuerung sinnvoll beteiligen können!

Advertisements

Alexander Petznek zu Rückblick und Weiterführung der C!TY Bruck GmbH


Das Schicksal der C!TY Bruck GmbH entscheidet sich in der Geimeinderats-Sitzung am 26. April bzw. in der Generalversammlung der Werbegemeinschaft  am 8. Mai 2012.

Alexander Petznek wendet sich in einem Brief an alle LeserInnen des Blogs:

Liebe BesucherInnen des City Bruck Blogs!

In den vergangen 3 Wochen wurde intensiv an einer  Weiterlesen

Wünsche der Jugendlichen konkretisieren sich


Moderationskoffer

Am Dienstag, den 3.4.2012, also mitten in der Umbruchphase der C!TY Bruck GmbH, treffen sich die TeilnehmerInnen der AG ‚Jugend findet Stadt‘ zum 4. Mal, um ihre Vorstellungen von positiven Veränderungen für die Stadt weiter zu konkretisieren.

Weiterlesen

Dank an MitstreiterInnen und Suche nach Konsens für Weiterführung


Der neue,  interimistische Geschäftsführer der C!TY-Bruck GmbH, Stadtrat Alexander Petznek, wendet sich an die BruckerInnen. Hier sind sowohl das Schreiben A. Petzneks als auch  der Dank des scheidenden Geschäftsführers der C!TY Bruck GmbH, Mario Okrafka, an alle MitstreiterInnen im Wortlaut:

Weiterlesen

Zwei Klausuren und ein Zeitfenster von einem Monat …


… zur Reflexion der Vergangenheit und für die Planung der Zukunft der C!TY Bruck GmbH. Der Rücktritt des Geschäftsführers Mario Okrafka ist sicher eine Zäsur. Kooperative Prozesse hängen jedoch niemals nur von der Person an der Spitze ab, sondern sind ein Zusammenspiel aller Beteiligten.  Mein Grundgefühl ist ein positives: es ist etwas in Bewegung gekommen. Jetzt kommt es darauf an, in die richtige Richtung zu steuern und das Beste daraus zu machen.

Der Gemeinderat am 26.3.2012 beschließt – und Bürgermeister Hemmer bekräftigt in der Sitzung, dass der Prozess weitergeführt werden soll, und zwar vorerst für einen Monat unter der interimistischen Führung von Alex Petzneck, der auch bisher schon gemeinsam mit Bürgermeister Hemmer die  Stadt  im Beirat der C!TY Bruck GMbH. vertreten hat.
Das heißt,  dass bis auf weiteres auch die Leute weiter im Boot sind, die sich an den Arbeitsgruppen beteiligt haben, und dass auch der Blog weitergeführt werden kann.

Alex Petzneck wird in den kommenden Wochen  zwei Klausuren mit VertreterInnen aller Parteien abhalten. In der ersten wird der bisherige Prozess evaluiert – und in der zweiten sollen Ziele und eine Vorgangsweise erarbeitet werden, wie es weitergehen soll.

Die definitive Entscheidung über die Fortführung des Prozesses und die Zukunft der C!TY Bruck GmbH wird dann  in der nächsten Gemeinderatssitzung am Donnerstag, den 26.4.2012 gefällt.

C!TY Bruck GmbH muss sich neu orientieren!


Die C!TY Bruck GmbH teilt mit, dass der Vertrag von Manager Mario Okrafka per 30. Juni aufgelöst wird, da er sich ab dem Sommer in Deutschland einer neuen Herausforderung als City-Manager einer „Innen“-Stadt  stellen wird.

Nun stellt sich die Frage, was die Kündigung des C!TY-Managers Mario Okrafka für den Prozess bedeutet und in welcher Weise er weiter geführt werden soll .

Die Verantwortung für die weitere Vorgangsweise im C!TY Bruck- Prozess betreffend Arbeitsgruppen, Beschluss bzw. weitere Bearbeitung des Leitbilds und der Maßnahmenpakete liegt nun bei den Mitgliedern des Beirats, das sind: Stadtrat Alexander Petzneck und Bürgermeister Richard Hemmer für die Stadtgemeinde, Frau Marianne Bastl  und Herr Mag. Helmut Hums für die Werbegemeinschaft und Herrn Mag. Lechner als Vertreter von Eco-Plus.

Ursprünglich sollten die im Rahmen der Arbeitsgruppen erstellten  Maßnahmenpakete im Stadttheater präsentiert und von den BürgerInnen bewertet werden.  Geplant war auch, das  Leitbild  in diesem Rahmen zur Diskussion zu stellen.

In der heutigen Gemeinderatssitzung am  Montag, den 25.3. 2012 wird es sicher möglich sein, mehr über die nächsten Schritte zu erfahren.

Bruck als Generationenstadt


Die neu gebildete Jugendarbeitsgruppe arbeitet ihre Zukunftsvorstellung für die Stadt Bruck unter dem Motto ‚Bruck als Generationenstadt‘ aus. In der zweiten Sitzung waren Jugendliche aus fast allen Schulen und Institutionen vertreten.

Es wurden nach einer kurzen Einstimmung zum Thema ‚Generationen‘ (= Altersschicht in der Bevölkerung)  drei Gruppen gebildet,  diesmal nach Alter, die auf Kärtchen Ideen und Wünsche für die nächsten 5, 10 sowie 15 Jahre sammen sollten.
Es wurde 3x gewechselt, und am Ende hefteten  zwei VertreterInnen aus jeder Gruppe die Kärtchen an eine Pinnwand  und präsentierten so die Ergebnisse. Die beachtlich lange Liste ist im Protokoll 2 vom 6.3.2012 nachzulesen. Natürlich müssen die Vorschläge  in der nächsten Sitzung – am 20.3.2012 – noch bearbeitet bzw. bewertet werden.

Für die fertig formulierten Zielvorstelungen ist extra eine Seite im ‚Leitbild für Bruck an der Leitha‚ frei gehalten worden, das eine Vision sein soll, wo wir uns in vielleicht 10 oder 15 Jahren mit der Entwicklung unserer Stadt Bruck sehen wollen. Darin sollten die Vorstellungen der Jugendlichen auf keinen Fall fehlen, denn das Leitbild bildet den Orientierungsnahmen für die Planung von konkreten Maßnahmen.

Ergebnisse der AG’s in Form von konkreten Maßnahmenplänen


Das Leitbild gibt die Richtung vor, entscheidend ist, welche Maßnahmen auch in in der Praxis umgesetzt werden.

Die Ergebnisse aus den Arbeitsgruppen und vieler Einzelgespräche wurden in
6 Maßnahmenplanungen verpackt, die – gegliedert in kurz- mittel und langfristige Maßnahmen und zum Teil auch bereits mit Kostenschätzungen und Verantwortungsbereichen versehen – ebenfalls zuerst dem Beirat der C!TY Bruck GmbH vorgelegt wurden. Stadtrat und Gemeinderat beraten bzw. entscheiden anschließend über die Umsetzung der geplanten Maßnahmen, bevor sie in der endgültigen Fassung der Brucker Bevölkerung präsentiert werden.

Hier sind auch die konkreten Maßnahmenplanungen der Arbeitsgruppen zum Nach- bzw. Vorauslesen:

Leitbild für Bruck an der Leitha in der Zielgeraden


Das Leitbild für Bruck soll  eine Vision sein, wo wir uns  in vielleicht 10 oder 15 Jahren  mit der Entwicklung unserer Stadt Bruck sehen wollen. Es steckt dabei den mehr oder weniger groben Orientierungsrahmen ab. Die  umzusetzenden Maßnahmen sind lauter einzelne Bausteine um das Leitbild mit Leben zu erfüllen.

Am 7.3.2012 hat der von M. Okrafka, GF der C!TY Bruck GmbH, erstellte Entwurf eines Leitbildes für die Stadt Bruck den Beirat der C!TY Bruck GmbH passiert. In der nächsten Gemeinderats-Sitzung soll nun darüber abgestimmt werden.

Hier ist der Link zum Brucker Leitbild mit dem Titel ‚Bruck inspiriert mich!‘ – zum Nach- bzw. Vorauslesen lesen für alle, die sich schon jetzt darüber informieren wollen:

Leitbild für Bruck dot – Version III_03.2012

Jugend findet ‚Stadt‘ – gestartet!


Am Dienstag, den 28. Februaer 2012 traf sich die Jugendarbeitsgruppe zum ersten Mal.

Es wird 5 Termine geben, und zwar

  •  2. Sitzung am Dienstag, 6.3.2012 – Arbeitssitzung
  •  3. Sitzung am Dienstag, 20.3.2012 – Arbeitssitzung
  • 4.  Sitzung – Arbeitssitzung (Termin wird bekannt gegeben)
  • 5.   Sitzung mit Präsentation der Ergebnisse (Termin wird bekannt gegeben)

Die TeilnehmerInnen kommen aus Bruck/Leitha, Parndorf, Bruckneudorf, Scharndorf, Wien, Deutschland,… und vertreten folgende Schulen bzw. Organisationen: HS1 und HS2, Poly, HAK, Junge ÖVP, Grüne, Basketballverein, Jugendzentrum.

In einer ersten Runde werden Assoziationen zum Thema ‚Generationenstadt‘ gesammelt:

Zeit gemeinsam verbringen / mehr ‚positive Orte‘ / größeres Jugendzentrum / alle sollen Basketball spielen / generationenübergreifend – öffentlicher Verkehr / mehr Akzeptanz für Jugnedliche / bei Schienen abhängen ist gefährlich / Treffpunkte, die öfter offen haben / Plätze für jugendliche RadfahrerInnen / Vielfältigkeit / Miteinander reden / …

Aufgabe für die erste Sitzung: Kennenlernen + Erarbeiten von Vorschlägen, wie eine Belohnung aussehen könnte für alle, die an den Treffen regelmäßig teilnehmen. Es werden 2 Gruppen (Mädchen und Jungs) gebildet, die innnerhalb 15 Minuten je 3 Vorschläge für eine Belohnung in Form einer gemeinsamen Unternehmung (im Wert von etwa € 500) erarbeiten:

  • Nachmittag im Prater + Grillen
  • Kinofahrt 2x
  • Diskobesuch (Cube?)
  • Paintball – Actionpark
  • Spiel- Spaß – Sportturnier

Die Sitzung endet mit einem Abschluss-Statement von 1 bis 3 Wörten pro TN:

Yes we can / viel Spaß / Hasta la Vista / Spiel, Spaß, Lachen / Generation von Bruck / Ich bin beschäftigt. / Chill dich weg! / Macht selber was! / …

See you next Tuesday!